Es gibt Zeiten, so wie jetzt, in denen ich sehr exzessiv malen muss. Da sind so viele Bilder die gemalt werden wollen! Das bedeutet nicht, dass ich Tag und Nacht tatsächlich male, aber wenn ich nicht im Atelier mit Farben hantiere, dann malt mein Kopf einfach ununterbrochen weiter.

Gestalterisch der Ordnung widerstehen

Diesmal habe ich eine äusserst bemerkenswerte Erfahrung gemacht; es ist unfassbar schwierig dem Bedürfnis nach Ordnung zu widerstehen.

Künstlerin Etelka Kovacs-Koller malt Details eines Acrylbildes

Ordnung, wie es uns von unseren Gehirnen diktiert wird. Licht kommt meistens von oben, dass ist ein grundsätzliche, tief abgespeicherte Erfahrung die uns die Orientierung in der Welt erleichtert. Dies ist so fest in uns verankert, dass wir kaum anders können als den hellen Teil in Bildern als oben wahrzunehmen und auch beim malen wirkt dieses Schema so stark das eine solche Bildgestaltung wie von alleine entsteht.
Ein ähnlicher Mechanismus ist die Suche nach vertrautem. In allem was uns begegnet suchen wir das was wir bereits kennen. Ich neige beim Malen dazu, diese gefundenen Formen und Figuren zu betonen, bzw. hervorzuheben.
Diesmal habe ich diesem verlangen nicht nachgegeben.

Der kreative Prozess und die Ergebnisse

Die Bilder aus diesem Frühling sind voller scheinbar ungeordneter „Flecken“, die irgendwie miteinander in Beziehung zu stehen scheinen.
Es war sehr anstrengend sich dem Diktat meines Gehirns zu widersetzen, aber es hat sich gelohnt, denn nur so können wir tatsächlich Neues entdecken.
Wenn wir immer nach Bekannten Mustern suchen, dann verschliessen wir uns einer Welt, die sich hinter all dem, was wir glauben erkennen zu können, verbirgt.

Etelka Kovacs-Koller malt am Grossformat

Um Neues zu entdecken, müssen wir uns von Altem befreien, auch wenn es sehr schwer fällt.
Die letzten Bilder habe ich genau dafür gemalt; sie sollen ermutigen und inspirieren das „Unkonkrete“ auszuhalten, denn dort findet man die neuen Ideen und Gedanken, die sich nicht gewohnheitsmässig einordnen lassen.

Wer kreativ sein möchte, muss als alle erstes lernen loszulassen!